Pflanzenbau

Auf ca. 1760 ha betreibt die Agrargenossenschaft Ackerbau und Grünlandwirtschaft. Bedingt durch die sandigen Böden und das Klima dominieren Roggen und Mais den Anbauplan. Aber auch Raps, Gerste, Triticale und Weizen werden angebaut. Die Ernte wird sowohl vermarktet als auch für die eigenen Tiere verfüttert.

 

Die kurzfristige Gewinnmaximierung ist nicht unser alleiniger Antrieb, sondern vielmehr die Erträge durch eine verbesserte Bodenfruchtbarkeit zu stabilisieren und zu steigern und damit auch die Ertragsfähigkeit unserer Böden, bzw. die unserer Verpächter über unsere Generation hinaus zu sichern und zu verbessern.

 

So bauen wir beispielsweise seit einigen Jahren Schafschwingel zur Gräservermehrung an, weil sich das Gras positiv auf den Humusgehalt auswirkt.

 

Futterernte.JPG

 

Nach Getreide säen wir umgehend Zwischenfruchtmischungen an, um den Bodenlebewesen bis zur Aussaat des Maises Nahrung zu geben.

 Zwischenfrucht.JPG

 

Die Imker freuen sich außerdem über die Phaceliavermehrung und die Lupine hat auch wieder einen festen Platz im Anbauplan, um einseitige Getreide- und Maisfruchtfolgen aufzulockern.

 

Phacelia.JPG

 

Die Bodenbearbeitung erfolgt größtenteils pfluglos.

 

Bodenbearbeitung.JPG

 

An unserem Standort in Dollenchen verfügen wir über eine umfassend ausgestattete Werkstatt, in der unsere Mitarbeiter einen Großteil der anfallenden Reparaturen und Wartungen selbst durchführen können.